Schleppdach – Optimale Raumnutzung mit kombinierten Schleppdächern

Vorteile und Eigenschaften des Schleppdachs bei Holzhäusern

img
Bauernhaus mit Schleppdach im westfälischem Freilichtmuseum in Detmold – Foto: „Beige Alert“ – Michael Pereckas, Milwaukee, WI, USA, Creative Commons Attribution 2.0

Das Schleppdach ist eins der verschiedenen Dach Formen, das sich durch bestimmte Vorteile in seiner Bauweise und Nutzung auszeichnet und sich somit von anderen Bauweisen abgrenzt. Es definiert sich nicht nur durch eine weit zurückreichende Tradition, sondern auch durch den verschiedensten Einsatz bei modernen Häusern, Kirchen und traditionellen Bauernhäusern.

Doch was ist das Besondere an Schleppdächern im Hinblick auf Holzhäuser? Welche besonderen Eigenschaften zeichnen sie aus und was für Vorteile gibt es?

Definition, Bauweise und Dachneigung

Die Dachform des Schleppdachs definiert sich durch eine zusätzlich geneigte Fläche, die das Hauptdach über die Traufe hinaus erweitert. Sie findet sich bei historischen und zeitgenössischen Bauten, insbesondere bei Holzhäusern der heutigen Zeit. Häufig wird diese Dach Form bei untergeordneten Häuserteilen vorgefunden, die das Haupthaus um einen Anbau ergänzen und erweitern. Dabei kann dieser Anbau entweder gleichzeitig oder nachträglich mit dem Hauptbaukörper errichtet worden sein. Die Dachneigung des Schleppdachs kann der des Hauptbaukörpers entsprechen, aber ebenso gut auch abweichen. Oft findet sich beim Hauptbaukörper ein Satteldach vor, von welchem die Neigung des Daches übernommen werden kann. In anderen Fällen wird die Neigung des Schleppdachs gegenüber der Neigung des Daches des Hauptbaukörpers verringert.

Das Schleppdach ist an sich mit einem Pultdach vergleichbar, dabei kann es als klassischer Anbau an einen Hauptbau oder als Gaubendach fungieren. Diese stellen die zwei Hauptfunktionen den Schleppdachs dar. Des Weiteren werden verschiedene Verbindungen mit dem besagten Hauptkörper verwendet:

  1. Die direkte Verbindung mit dem Hauptkörper und dessen Traufe
  2. Überlappend mit Anschluss an den Hauptkörper und Traufe
  3. Unterhalb der Traufe mit Anschluss an den Hauptkörper

Welche Vorteile und Nachteile ergeben sich in Hinblick auf die Verwendung bei Holzhäusern?

Im Gegensatz zu anderen Dach Formen überwiegen die Vorteile eines Schleppdachs in Verwendung mit Holzhäusern besonders. Sie weisen nicht nur eine einfache Konstruktionsweise auf, sondern sind ebenfalls kostengünstig. Die einfache Konstruktionsweise zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass das Schleppdach leicht an das Hauptdach angeschlossen werden kann. Daraus erfolgen auch nur kurze Fertigungszeiten. Allerdings sollten bei einem Gaubenbau nur Experten ans Werk gehen, da hier die Konstruktion wesentlich schwerer ausfallen kann.

Die Vorteile auf einen Blick:

  1. kostengünstig
  2. einfache Konstruktionsweise
  3. leichter Anschluss ans Hauptdach
  4. geringe Fertigungszeiten

Durch die einfache Bauweise ergibt sich der Nachteil auf den Punkt gebracht: das Schleppdach kann in Sachen Optik nicht unbedingt punkten. Es ergeben sich nur wenig optische Gestaltungs- Möglichkeiten, da das Dach in seiner Einfachheit überwiegt. Natürlich kann das Schleppdach interessant und auffällig integriert werden, dient dabei jedoch eher funktional anstatt als ein optisches Highlight.

Das Schleppdach als praktischer Anbau

Ein Holzhaus Anbau ist nicht nur preisgünstiger als eine Erweiterung aus Stein, sondern auch dient auch der praktischen Wohnraumerweiterung. So kann schnell Abhilfe geschaffen werden, wenn die Familie wächst und zusätzlicher Wohnraum benötigt wird. Durch die schnelle und einfache Konstruktion, lässt sich ein Schleppdach in Holzform leicht integrieren. Dabei sind folgende Fragen maßgeblich:

  • Soll der Anbau vorgesetzt oder in den Bau integriert werden?
  • Werden Fenster und Türen eingebaut?
  • Wie steht es um die Dämmung und das Heizsystem?

Mit dem Beantworten dieser Fragen und Hinzuziehen einer fachkundigen Beratung lässt sich der Anbau schnell und praktisch planen.