Dachbegrünung

Das begrünte Dach – Das Biotop auf dem Hausdach

img
Die Begrünung und Bepflanzung von Dächern und Fassaden sieht nicht nur schick aus, sondern birgt auch einige Vorteile

Die Bepflanzung von Dachflächen wird Dachbegrünung genannt. Hierbei kann es sich sowohl um die Begrünung von öffentlichen Gebäuden wie Parkhäusern als auch die Begrünung von privaten Wohnhäusern handeln. Die Dachbegrünung ist in vielen deutschen Städten und Gemeinden förderfähig, also auch beim Bau eines neuen Hauses eine interessante Option für den Bauherrn.

Grundsätzlich wird zwischen extensiver und intensiver Dachbegrünung unterschieden. Bei extensiver Dachbegrünung erfolgt die Nutzung in einem erheblich geringeren Ausmaß. Hier wird nur eine dünne Schicht aus bepflanzungsfähigem Substrat auf das Dach aufgebracht. Durch das relativ geringe Volumen der bepflanzbaren Schicht kann diese keine größeren Mengen Wasser aufnehmen. Dementsprechend werden hier vor allem Pflanzen zur Begrünung gewählt, die auch Perioden längerer Trockenheit gut überstehen können, ohne dabei ein tiefes Wurzelwerk zu bilden. Bei intensiver Dachbegrünung erfolgt ein mehrschichtiger Aufbau der Begrünungsschicht. Diese ermöglicht eine vollständige Bepflanzung bis hin zu Baumbewuchs.

Vielfältiger Nutzen von Dachbegrünung

Die Begrünung und Bepflanzung von Dächern, besonders in stark bebauten Ballungsräumen, hat zahlreiche Vorteile. Zunächst wird durch den aufwändigen Aufbau der Dachschicht die Konstruktion des Daches selbst erheblich haltbarer. In den Räumen direkt unterhalb des begrünten Daches wird durch die Verdunstung des Oberflächenwassers im Sommer die Temperatur abgesenkt, im Winter isoliert die Bepflanzungsschicht gegen Kälte. Etwa die Hälfte des auf die Dachbegrünung abregnenden Wassers wird durch Verdunstung wieder an die Luft abgegeben. So entsteht ein kühlender mikroklimatischer Effekt für die gesamte Umgebung, zudem entstehen nach einem Niederschlag erheblich weniger Abwässer, die in die Kanalisation fließen.

Förderfähigkeit von Dachbegrünungen

Die finanzielle Förderung von Dachbegrünungen kann direkt oder indirekt erfolgen. Bei einer direkten Förderung erhalten Bauherren von Kommunen oder aus Landesmitteln einen Zuschuss von bis zu 50 Prozent zu den Baukosten. Indirekte Förderungen erfolgen durch ein Splitting der Abwassergebühren – hierbei sind Einsparungen von mehr als einem Euro pro Quadratmeter begrünter Dachfläche und Jahr möglich.