Festpreisgarantie

img

Wer den Entschluss fasst ein Haus zu bauen, sollte einige Dinge beachten, um sich selbst abzusichern und dementsprechend auch die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Einer der wichtigsten Faktoren in diesem Bereich ist unter anderem die Festpreisgarantie im Hausbau. Diesen Begriff sollte man sich als Eigentümer schnell einprägen.

Unter der Festpreisgarantie im Hausbau versteht man eine Preisbindung vom Bauträger, dem Bauunternehmen oder aber auch dem Generalübernehmer, die für die vereinbarte Bauleistung festgelegt wird. Sie gilt zu einem festgesetzten Zeitraum und sollte schriftlich festgehalten werden. In der Regel kann man davon ausgehen, dass man die Festpreisgarantie für 6–12 Monate vereinbaren kann. Diese gewährleistet in dem Bereich auch, dass das Bauvorhaben in dem festgesetzten Zeitraum auch tatsächlich zu dem vereinbarten Preis fertiggestellt wird. Insbesondere die Kosten und die Kalkulationssicherheit spielen hierbei eine wichtige Rolle und sind daher von großer Bedeutung.

Die Bauherren erhalten die Festpreisvereinbarung unter ausdrücklichen Regeln direkt im eigenen Bauvertrag. Damit diese Gültigkeit nicht verloren geht, muss der Preis auch schriftlich festgehalten werden. Außerdem sollten die Formulierungen deutlich und klar ausformuliert werden. Sollte es zu unklaren oder eher unübersichtlichen Regelungen kommen, die nicht sofort verständlich sind, kann es zu erheblichen Komplikationen im Vertrag kommen. Daher ist es sehr wichtig, dass man die Festpreisklausel generell genau prüfen lässt. Auch die Dauer der Preisbindung kann variieren, sodass man als Hausbesitzer genau schauen sollte, welche Preisbindung man selbst für sich erhalten kann.